SPD stellt Udo Högemeier als Bürgermeisterkandidaten vor

Udo Högemeier kandidiert für die Rahdener SPD. Er möchte bei den Kommunalwahlen am 13. September 2020 Bürgermeister werden. Am Freitag haben ihn der Stadtverbandsvorsitzende Torsten Kuhlmann und Fraktionschefin Dorothee Brandt im Westfalen-Hof vorgestellt.

 

An der Hochschule tätig

Udo Högemeier arbeitet als Diplom-Ingenieur mit dem Schwerpunkt Energietechnik an der Hochschule Osnabrück. »Er ist an die Arbeit im Team und mit jungen Menschen gewohnt. In das Amt des Bürgermeisters kann er damit viel Lebens- und Berufserfahrung einbringen, die er außerhalb der kommunalen Selbstverwaltung gewonnen hat«, ist Kuhlmann überzeugt. Udo Högemeier könne »frischen Wind« und neue Ideen in die gewohnten Verwaltungsabläufe bringen.

Fachmann für Energie

Mit dem ausgewiesenen Fachmann Udo Högemeier wolle die SPD die Handlungsfelder Energiewende, Umweltschutz und Mobilität im ländlichen Raum deutlich vorantreiben. Auch die Gemeinden und speziell die Stadt Rahden seien in hohem Maße gefordert, wenn die Klimaziele für Deutschland erreicht werden sollten. »Um hier einen Überschuss an erneuerbaren Energien und drastische Energieeinsparungen zu gewährleisten, bedarf es kompetenter und zielstrebiger Kleinarbeit vor Ort statt purer Willensbekundungen und allgemeiner Szenarien«, hieß es bei der Vorstellung. Und zupackende Kommunalpolitiker müssten dafür Sorge tragen, dass die Menschen dabei nicht überfordert würden. »Mit dem Sozialdemokraten Udo Högemeier, der die Dinge deutlich anspricht und gezielte Impulse setzt, steht hierfür ein passender Bewerber zur Verfügung.«

Fairer Wahlkampf

Dorothee Brandt betonte, dass die SPD und ihr Kandidat großen Wert auf einen sachbetonten Wahlkampf ohne persönliche Herabsetzung des oder der Gegenkandidaten setzen. »Wir werden dem jetzigen Bürgermeister auch im Wahlkampf mit Respekt begegnen. In der Amtszeit von Dr. Honsel wurde im Rat der Stadt Rahden gemeinsam, also auch mit uns, viel erreicht. Ein Bürgermeister Udo Högemeier würde hier nicht alles anders, aber vieles noch zielgenauer und sozial gerechter machen«, kündigte Brandt an.

Dieser politischen Nominierung wird im nächsten Frühjahr im Zusammenhang mit der Aufstellung der Ratskandidaten und der Verabschiedung eines Wahlprogramms die kommunalrechtliche Nominierung folgen.

Das sagt der Bewerber

Auch der Kandidat selbst ergriff das Wort. Högemeier, der vor zehn Jahren in die SPD eintrat, sieht seinen Lebenmittelpunkt in Rahden. Hier wohnt er mit Lebensgefährtin und Kindern in Kleinendorf, spielte beim TuS »Schwarz-Weiß« Wehe 20 Jahre Handball und war in Vereinsvorständen aktiv. Er besuchte die Grundschule Rahden und das Söderblom-Gymnasium Espelkamp, absolvierte eine Ausbildung zum Physikalisch Technischen Assistenten und später ein Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Osnabrück. Was dort unter anderem als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Laborbereich »Elektrische Energietechnik« tätig. Auch sein privates Arbeitsgebiet liegt in der dezentralen Energieversorgung, die er auch zuhause mit Blockheizkraftwerk, Fotovoltaik und Speicher lebt.

Die Parteifreunde

Die Entscheidung zur Kandidatur habe er sich nicht leicht gemacht. Für Rahden möchte er die Energiewende umsetzen und auch die Windenergie nutzen, aber so, »dass nicht einige profitieren und andere leiden«. Ratsmitglied Günter Meyer zeigte sich erfreut, einen Kandidaten ins Rennen zu schicken, der mit anderen Ideen kommt, als die bisherigen Bürgermeister als Juristen mitgebracht hätten. »Udo Högemeier steht mitten im Leben. Mit ihm haben wir etwas zu bieten.« Nicht-Juristen könnten Verwaltung führen, dass das funktioniere, sehe man an Heinrich Vieker in Espelkamp. Bürgermeister könnten auf Fachbereichsleiter und Fachpersonal zurückgreifen. »Auch für den Klimawandel brauchen wir den richtigen Klimawandel brauchen wir den richtigen Mann.« Horst-Wilhelm Bruhn hält Högemeier für den richtigen Kandidaten, weil er unter anderem Kompetenz für die Digitalisierung mitbringt. Da müsse sich die Verwaltungsspitze mehr einbringen.

Die anderen Fraktionen

Die CDU hat sich für Dr. Honsel ausgesprochen, Gundel Schmidt- Tschech nicht zu erreichen, hatte aber bereits vor einiger Zeit bekundet, die UfR werde Honsel unterstützen. Grüne, FDP und FWG wollen sich noch nicht festlegen. Bert Honsel selbst ist sich sicher, dass es mit Högemeier fairen Wahlkampf geben wird.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.