Neue Gesichter in Rahden

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Rahden war geprägt von den Vorstandswahlen und der Festlegung der Vorschläge für den SPD Stadtverbandsvorstand sowie der Kandidaten OV Rahden für die Wahlkreise in Rahden, Kleinendorf, Stelle und Tonnenheide bei der diesjährigen Kommunalwahl. Die Vorsitzende, Marion Spreen, begrüßte zu Beginn die zahlreich erschienenen Ortsvereinsmitglieder sowie den Stadtverbandssitzenden Torsten Kuhlmann, der später in das Amt des Versammlungsleiters gewählt wurde.

Der neue Vorstand des SPD Ortsvereins Rahden
(von links): Wilfried Wagenfeld, Torsten Wiefhoff, Birgit Korte, Udo Högemeier, Heinz Steinkamp, Marion Spreen, Christian Nowara, Alexander Brandt, Stephan Dick-Rustmeier (auf dem Bild fehlen: Rolf Bahle und Stefan Rose) sowie Dorothee Brandt als Fraktionsvorsitzende.

Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Rahden
mit neuen Gesichtern im Vorstand und in den Wahlkreisen

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Rahden war geprägt von den Vorstandswahlen und der Festlegung der Vorschläge für den SPD Stadtverbandsvorstand sowie der Kandidaten OV Rahden für die Wahlkreise in Rahden, Kleinendorf, Stelle und Tonnenheide bei der diesjährigen Kommunalwahl. 

Die Vorsitzende, Marion Spreen, begrüßte zu Beginn die zahlreich erschienenen Ortsvereinsmitglieder sowie den Stadtverbandssitzenden Torsten Kuhlmann, der später in das Amt des Versammlungsleiters gewählt wurde.

Aktivitäten des Ortsvereins im letzten Jahr

In ihrem Rechenschaftsbericht für das vergangene Jahr 2019 verwies Marion Spreen auf die zahlreichen Aktivitäten des Ortsvereins und seiner Mitglieder. So beteiligten sich zum Beispiel Mitglieder des OV Rahden aktiv an der Sammlung von Unterschriften für den Erhalt der medizinischen Grundversorgung durch das Krankenhaus Rahden und gegen die im vergangenen Jahr vom MKK Vorstand geplanten Veränderungen und sie sammelten ebenso im Rahmen der Initiative des Bundes der SteuerzahlerUnterschriften für die Abschaffung der von Anliegern zu zahlenden KAG Beiträge bei Straßensanierungen. Im März 2019 fand die 1. öffentliche Vorstandssitzung des SPD Ortsvereins Rahden statt. Zu dieser Sitzung wurde der Vorsitzende der AfA Minden-Lübbecke, Peter Bernard, als Referent eingeladen. Er stellte noch einmal die Ziele der AfAAfA steht für Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragenvor und diskutierte anschließend mit den anwesenden SPD-Mitgliedern aus Rahden und Umgebung über den sogenannten „sozialen Arbeitsmarkt“, Leiharbeit, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und die Situation der Minijobber im Kreis Minden-Lübbecke. Auf der Mitgliederversammlung im Oktober wurden bereits die Delegierten und die Ersatzdelegierten für die Stadtwahlkreiskonferenz am 24. April 2020 und für die Kreiswahlkreiskonferenz gewählt und auf dem Neujahrsempfang im Januar 2020 wurden die Genossen Bernhard Meier und Wilfried Wagenfeld für 40 Jahre SPD Zugehörigkeit geehrt. Der SPD OV Rahden freut sich ganz besonders, dass er im Berichtsjahr zwei neue Mitglieder gewinnen konnte. 

Vorstandswahlen

Bei den Wahlen zum Vorstand des SPDOrtsvereins Rahden wurde die Vorsitzende Marion Spreen in ihrem Amt bestätigt. Als 1. Stellvertreter wurde Udo Högemeier wiedergewählt und als 2. Stellvertreterin Birgit Korte neu in den Vorstand berufen. Als Kassierer ist weiterhin Alexander Brandt im Amt und Christian Nowara ist als neuer Schriftführer in der nächsten Periode tätig. In das Amt des Mitgliederbeauftragten wurde einstimmig Heinz Steinkamp neu gewählt. Nach Abstimmung über die Verringerung der Beisitzer von 7 auf 5 wurden folgende Beisitzer gewählt: Rolf Bahle, Stephan Dick-Rustmeier (neu), Stefan Rose (neu), Torsten Wiefhoff (neu) und Wilfried Wagenfeld. 

Zum Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahre wurde Gerhard Spreen bestellt und Marion Tehler – die im vergangenen Jahr gewählt wurde – bleibt noch ein weiteres Jahr im Amt. 

Bürgermeisterkandidat Udo Högemeier nennt wichtige Aspekte

Auf der JHV hat Udo Högemeier die Gelegenheit erhalten, seine Kernaspekte zu seinem Bürgermeisterwahlkampf darzustellen. Ihm war es ganz wichtig, dass die Rahdener Bürger im September 2013 eine wirkliche Wahl haben.

Beispielhaft stellte er die folgenden drei Schwerpunkt dar:

    1. Auch in Rahden muss der Klimaschutz ein deutlich stärkeres Gewicht innerhalb der Kommunalpolitik erhalten. Die Rahdener Bürger sollten bei eigenen Klimaschutzanstrengungen besser unterstützt werden. Auch bei den vorhandenen und noch zu errichtenden Gebäuden sollte die Energieeffizienz eine hohe Priorität genießen.
    2. Ein weiteres großes Thema ist die Digitalisierung, die in den kommenden Jahren in Schule und Beruf zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Dafür muss eine verbesserte Infrastruktur schnellstens bereitgestellt werden.
    3. Des Weiteren muss die Wirtschaftsförderung in Rahden deutlich gestärkt werden. Bisherige Anstrengungen haben nicht immer den gewünschten Erfolg gebracht. Hier bedarf es der verstärkten Unterstützung von Existenzgründungen, um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen.

Zur Erreichung dieser und weiterer Ziele wünscht er sich die Unterstützung aller Rahdener Bürgerinnen und Bürger getreu dem Motto: „Rahdens Zukunft gemeinsam gestalten“.

Vorschläge für die Besetzung der Wahlbezirke zur Kommunalwahl

Für die Kommunalwahl im September 2020 schlägt der SPD Ortsverein Rahden folgende Kandidaten vor:

    • Wahlbezirk 010 Rahden -Süd: Stephan Dick-Rustmeier (neu)
    • Wahlbezirk 020 Rahden-Mitte: Alexander Brandt
    • Wahlbezirk 030 Rahden-Nord: Marion Spreen
    • Wahlbezirk 040 Rahden-Stelle: Udo Högemeier
    • Wahlbezirk 050 Kleinendorf-West: Claus-Dieter Brüning
    • Wahlbezirk 060 Kleinendorf-Süd: Dorothee Brandt
    • Wahlbezirk 070 Kleinendorf-Mitte: Birgit Korte
    • Wahlbezirk 080 Kleinendorf-Nord: Torsten Wiefhoff
    • Wahlbezirk 160 Tonnenheide-Nord: Reinhard Stuck
    • Wahlbezirk 170 Tonnenheide-Süd: Stefan Rose (neu)

Nach einem diskussions- und entscheidungsreichen Abend schloss Marion Spreen die Sitzung und dankte allen Anwesenden für ihre Ausdauer und ihr Durchhaltevermögen. „Nach diesem Wahl- und Vorschlagsmarathon freue ich mich auf die Zusammenarbeit im neuen Vorstand mit der Erfahrung der routinierten älteren und den Impulsen der neu hinzugekommenen Mitglieder.“

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.